Logo SEO Team - SEO Agentur
 powered by Schwarzmeier GmbH - Neue Medien

Pimp Your Content!

19-10-2015 1

Es gehört zu Googles Mantra immer und immer wieder auf die Bedeutung "guten" Contents hinzuweisen: Themenrelevant, informativ, Mehrwert erzeugend soll der Inhalt einer Website sein.

Um dem Panda-Fluch zu entkommen, muss hochwertiger Content geschaffen werden

"Schlechte" Inhalte enthalten demnach Seiten, die keinen erkennbaren Themenbezug haben, auffällig viele Money-Keywords verwenden, auf andere "schlechte" Seiten linken oder überhaupt nur für das Verlinken anderer geschaffen zu sein scheinen. Um den "low quality content sites", also den Homepages mit minderwertigem Content zu Leibe zu rücken, hat Google das Panda-Update geschaffen. Im Februar 2011 schlug Panda erstmals zu, der letzte Release stammt aus dem Juli dieses Jahres und wird wohl erst Ende 2015 ausgerollt werden. Kaum ein anderer Algorithmus hat so viele Seiten getroffen wie Panda und viele kämpfen weiterhin darum aus den Untiefen der organischen Suche wieder nach oben zu kommen, nachdem sie infolge von Panda abgerutscht sind.

Eine häufige Reaktion von Webmastern, deren Site von Panda negativ betroffen ist, ist es Links oder auch ganze Artikel zu löschen, in der Hoffnung sich so von Ballast zu befreien. Und während eine kritische Prüfung der Sites, die man bei sich verlinkt, absolut angezeigt ist, sollte man es sich zweimal überlegen, ob man bestehenden Content löschen soll. Im Prinzip gibt es 3 Möglichkeiten mit "schlechtem" Inhalt umzugehen: 1) Man wirft ihn tatsächlich raus, weil er in jeder Hinsicht unbrauchbar ist, veraltet oder fachlich völlig irrelevant. 2) Man leitet ihn um auf eine inhaltlich passende Seite mit "gutem" Inhalt. 3) Man stellt minderwertigen Content auf "noindex" und überarbeitet ihn dann nach und nach und stellt ihn dann wieder auf "index". Die so gekennzeichneten Artikel können trotzdem in die Sitemap aufgenommen werden, die man Google übermittelt.

Letztere Vorgehensweise ist dann angezeigt, wenn man den Inhalt an sich noch für relevant hält. Denn wahrscheinlich hat man das Thema des Beitrags durchaus bewusst auf seine Website gestellt, nur die Ausführung des Artikels ist misslungen. Solange die Beiträge auf "noindex" stehen, hat man nun also Muße sie in aller Ruhe zu überarbeiten und dabei die früher gemachten Fehler auszumerzen. Das bedeutet zwar viel Aufwand, aber da Content sowieso eine Schlüsselanforderung für ein gutes Ranking ist, sollte sich dieser lohnen. Allein die Tatsache, dass Google realisiert, dass regelmäßig an der Site gearbeitet wird, sollte einen positiven Effekt erzeugen. Zudem wird Google den neuen, qualitativ hochwertigen Inhalt honorieren.

Um im Einzelnen aufzuzählen, welche Faktoren guten Conten kennzeichnen, hier nochmal eine Aufzählung der "Dos":

• Achten Sie auf eine gute Strukturierung Ihres Beitrags. Er sollte eine h1-Überschrift enthalten, die die Aufmerksmakeit des Lesers erweckt bzw. sein Informationsbedürfnis erfüllt. In einer h2-Überschrift sollte der Inhalt des Artikels spezifiziert sein und das wichtigste Keyword enthalten sein. Nicht mehr als 2 weitere h3-Überschriften und weitere h4, h5 usw. sollen den Text weiterhin strukturieren. Meta Title und Meta Description sollten inhaltlich optimiert werden.
• Vermeiden Sie auf jeden Fall geklaute Inhalte bzw. sich so nahe an einen anderen im Netz veröffentlichten Inhalt anzulehnen, dass Google Ihren als "double Content" erkennt. Schreiben Sie aufgrund einer eingehenden Recherche zum Thema mit Ihren eigenen Worten, worum es geht, fachlich versiert und dem Sprachniveau einer informierten Leserschaft angemessen.
• Vermeiden Sie das übermäßige Wiederholen von Moneykeywords, auch bei der Wahl von Linktexten oder den Titeln für diese. Versuchen Sie Synonyme für die wichtigsten Keywords zu finden und lassen Sie Ihren Text natürlich und abwechslungsreich in der Wortwahl klingen. Schreiben Sie hauptsächlich für Ihre Kunden/Leser!
• Auch Rechtschreibung und Zeichensetzung sollen stimmen, ein vor Fehlern strotzender Text wird als schlecht erkannt.
• Setzen Sie Links zu Seiten, die einen Mehrwert für Ihren Text bieten. Die Inhalte der verlinkten Seiten sollten ebenfalls den hier aufgeführten Kriterien genügen. Sollten Sie auf etwas linken wollen, was aus Sicht von Google als minderwertig oder irrelevant für das Thema Ihres Beitrags gilt, setzen Sie diesen Link auf "nofollow".

Zusammenfassend kann ein Panda-Fix also daraus bestehen wirklich unbrauchbaren, minderwertigen Content zu löschen, von schlechtem Content auf guten zu redirecten und prinzipiell brauchbaren Content so lange auf "noindex" zu stellen, bis er überarbeitet wurde. Wenn man es dann noch schafft zukünftig seine Homepage zu pflegen und gegebenenfalls mit immer wieder neuem, guten Inhalt zu ergänzen, sollte der Fluch des Pandas zu stoppen sein.

1 Kommentar

  • Patrick

    Hallo Seo-Team,

    danke für den tollen Artikel. Wir haben vor etwa einem Jahr News-Artikel geschrieben mit einer maximalen Wortzahl von 150 Wörtern, einer H1 und einer H2 Überschrift. Jeweils einen am Tag. Dazu noch ein Bild, zack, Artikel fertig. Warum und wieso, keine Ahnung! Unwissenheit. Haben uns nie auf OnPage Optimierung konzentriert. Ist ja auch jetzt egal.
    So sind in etwa 300 solcher Artikel entstanden.
    Würdet ihr diese löschen? Ich habe noch eine andere Idee: Man könnte doch aus 7 Artikeln einen machen, 6 Stück löschen und den Inhalt in einen packen. Die jeweiligen H1 bzw Title-Überschriften macht man zu H2 Überschriften. Diesen einen großen Artikel könnte man dann nennen "News aus der Woche xx/Monat/Jahr". Wie ist diese Idee? Oder lieber löschen?
    Liebe Grüße
    Patrick

    Patrick Sonntag, 06 Dezember 2015 16:44

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Letzte Beiträge

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste